nAchtschicht Halle

Acht Stunden für den guten Zweck

Idee – [die Nacht] – [dabei sein] – [Rückblende]

04.-05. April 2019, 18-02 Uhr
Berliner Straße 239, 06112 Halle (bei GP Günter Papenburg AG)
eine Veranstaltung des OpenLabNet


 

 

Der Kompetenzmarathon

Das Konzept der nAchtschicht ist so einfach wie überzeugend: in nur einer Nacht spenden Kreative ihre Zeit und ihr Know-how in einer Acht-Stunden-Nachtschicht für gemeinnützige Organisationen. Zum Beispiel für die Entwicklung strategisch sinnvoller Kommunikationsmaßnahmen (wie z.B. Broschüren, Flyer, Plakate, Info- oder Schulungsmaterialien), einer maßgeschneiderten Corporate Identity, kreativer IT-Konzepte und und und... Eben genau für das, was dringend gebraucht wird und wofür finanzielle Mittel fehlen. Das Beste ist: In der nAchtschicht werden die Aufträge der NPO direkt erledigt – die Ergebnisse können dann sofort genutzt werden. Man kann ein Ehrenamt übernehmen oder Geld spenden, um etwas zu bewirken. Wir spenden unsere Zeit, unser kreatives Potential und unsere professionelle Erfahrung.

 

nAchtschicht als Formatgeber

Die nAchtschicht Halle — Acht Stunden für den guten Zweck ist ein neues und innovatives Veranstaltungsformat, welches die vielfältigen Facetten und Potentiale der Stadtgesellschaft widerspiegelt. Menschen die anpacken, breit gefächerte Kreativität und innovative Medienpartner erfinden die Stadt immer wieder aufs Neue. Die nAchtschicht Halle lenkt Aufmerksamkeit auf ein modernes und positives Gesellschaftsbild.

 

Warum es sich lohnt, mitzumachen

  • die nAchtschicht erhöht die Bekanntheit des Portfolios von NPO’s und Kreativen
  • die nAchtschicht bietet optimale Vernetzungs- und Austauschmöglichkeiten
  • die nAchtschicht hilft beim Entdecken neuer Kooperationen, Partner und Arbeitsebenen
  • die nAchtschicht bedeutet effektive Projektarbeit durch gezielte Wege
  • mit der nAchtschicht können neue Zielgruppen, Perspektiven und Medien erschlossen werden

 

Kontakt

nachtschicht@openlab-halle.de

 

Botschafter*innen der nAchtschicht

 

Dr. Petra Sachse, Leiterin des Dienstleistungszentrum Wirtschaft, Wissenschaft und Digitalisierung der Stadt Halle (Saale)

__01-Dr_Sachse.jpg

 

 

 „Wertschätzung von Kreativität und Sorge um das Gemeinwohl prägen  die Stadtgesellschaft in Halle. Die Idee der nAchtschicht passt wundervoll dazu. Sie verspricht inspirierende Ergebnisse, aber auch neue Allianzen, auf die man einfach nur gespannt sein darf!“   

 

 

 
Matthias Lux, Vorsitzender Geschäftsführer der Stadtwerke Halle GmbH

lux.jpg

 

„nAchtschicht ist eine Idee mit großer Klasse - effizient, attraktiv und einfach. Schön dass es das gibt.“

 

 


Prof. Dr.Ralf B. Wehrspohn, Institutsleiter, Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

wehrsporn.jpg

 

„Ein kreativer Geist, der etwas voranbringen will, steht nie still – auch nachts nicht. Die nAchtschicht unterstütze ich deshalb sehr gerne. Sich auszutauschen, Ideen umzusetzen, Projekte anzupacken und die spannenden Möglichkeiten in Halle zu entdecken, während andere Leute schlafen: Das ist ein tolles Format, das die Idee des OpenLabNet sehr schön auf den Punkt bringt.“

 

 

Dr. Ulf-Marten Schmieder, Geschäftsführer der TGZ Halle Technologie- und Gründerzentrum Halle GmbH und der Bio-Zentrum Halle GmbH 

schmieder.jpg

 

„Die nAchtschicht ist ein tolles Veranstaltungsformat, was ich gern unterstützte. Unsere Stadt hat Ideen, eine starke Kreativszene und ein großes Herz.“

 

 


Olaf Ebert, Geschäftsführer der Freiwilligen-Agentur Halle-Saalkreis e.V.

ebert.jpg

"Die nAchtschicht ist ein erfrischend neues Format, um Kompetenzspenden von Unternehmen anzuregen. Gemeinnützige Vereine und Initiativen erhalten damit eine sehr wirkungsvolle Unterstützung. Wir freuen uns, dass es die in Berlin, München und Hamburg erfolgreich erprobte nAchtschicht nun auch in Halle an der Saale gibt."

 


Prof. Dieter Hofmann, Rektor der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle

 image001-1.jpg
„Es ist großartig, dass junge Gestalterinnen und Gestalter eine nAchtschicht einlegen und damit ihre Zeit und ihr Können sozialen Initiativen spenden. Sie zeigen sich damit hellwach, indem sie sich für eine gute Sache hier in Halle engagieren. Zudem setzen sie mit dieser gemeinsamen Aktion ein wichtiges Signal und machen zum Thema, dass vor allem soziale Projekte mehr Aufmerksamkeit und ausreichende Finanzierung benötigen.“ (Foto: Hochschulpressestelle)


Andreas Nowak, Geschäftsführer Mitteldeutsches Multimediazentrum Halle (Saale) GmbH

 161202 mmz portrait0650fin.jpg

 

„Mit dieser Form der Teilhabe, zeigt sich erneut die Lebendigkeit, die Offenheit und der Unterstützungswille der Kreativschaffenden unserer Stadt. Das was ohnehin durch viele Kreative bereits geleistet wird, bekommt mit dieser Veranstaltung noch mal die entsprechende Aufmerksamkeit.“